Mein glutenfreier Backofen

Glutenfreies Backen ohne Ei – Experimentieren Teil 3: Apfel-Muffins

[Dieser Beitrag enthält Werbung]

Der dritteTeil meiner Experimentier- Reihe dreht sich um eins meiner Lieblings-Gebäcke: den Muffin 🙂 🙂 🙂

Was ist er doch für eine herrliche Erfindung: fast schon ein Kuchen, aber eben doch so klein, dass man auch ohne schlechtes Gewissen einen zweiten verputzen kann.

Hat man das Grundrezept einmal im Kopf, kann man feste (Mehle, Nüsse, Körner) und flüssige Zutaten (Milch, Jogurt, Schmand; auch laktosefrei oder vegane Varianten) nach Lust und Laune austauschen. Muffins sind super Resteverwerter, ich werf immer das mit in die Rührschüssel, was mir gerade in den Blick fällt, oder was noch im Kühlschrank steht (auf diese Weise habe ich z. B. meine Rotkohl-Muffins erfunden, die übrigens super lecker zum Abendessen sind). Jetzt tausche ich aber zum ersten Mal beim Muffin-Backen auch das Ei aus. 🙂

In meiner kleinen Experimentier-Reihe möchte ich euch das Sojamehl von Bauckhof vorstellen. Die Anwendung ist denkbar einfach:

Ein Ei wird ersetzt durch 1 EL Sojamehl plus 2 EL Wasser

Ich habe den Test gemacht und unterschiedliche Dinge ohne Ei gebacken.

Teil 3: Apfel-Muffins ohne Ei

Apfel-Muffin1

Für 12 Stück:

1 EL Sojamehl plus 2 EL Wasser

100 g (Rohrohr-)Zucker

1 P. Vanillezucker

80 ml Öl

120 ml Milch

1 EL Essig

240 g GF-Mehl

2 1/2 TL Backpulver

1 TL Inulin

1/2 TL Zimt

30 g Quinoaflocken

20 g gemahlene Haselnüsse

1 kl. Apfel, mit Schale in Würfel geschnitten

So geht’s:

Sojamehl mit Wasser verrühren. Erst Zucker und Vanillezucker, dann alle flüssigen Zutaten unterrühren.

Alle übrigen Zutaten vermischen, dann ebenfalls unterrühren. Zuletzt den kleingeschnittenen Apfel. (Damit mehr Ballaststoffe in die Muffins gelangen, habe ich den Apfel nicht geschält.)

Auf 12 Muffinförmchen verteilen und bei 160 Grad (Umluft) ca. 30 min. backen.

Apfel-Muffin2

Beurteilung: Die Teigkonsistenz ist – wie bei den vorangegangenen Versuchen – sehr gut. Jedoch bereits beim Aufteilen des Teiges hatte ich das Gefühl weniger Menge zu haben. Die Muffins sind längst nicht so aufgegangen, wie ich es gewohnt bin. Sind die Apfelstückchen doch zu schwer? – Normalerweise ist dies kein Problem. Vielleicht würde die Zugabe von Mineralwasser helfen?

Geschmacklich sind die Muffins der Knüller! Wieder habe ich das Gefühl, dass ich weniger Zucker benötige, obwohl ich die Menge schon reduziert hatte. Ist das ein weiterer Pluspunkt?

3:1 für’s Sojamehl!!!

Der nächste Teil dieser kleinen Reihe kommt in Kürze:

Glutenfreies Backen ohne Ei – Experimentieren Teil 4: Möhren-Ananas-Kuchen

Mit freundlicher Unterstützung durch:

Bauck Logo

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s