Website-Icon Mein glutenfreier Backofen

Ein Jahreszeitenstöckchen von Sonja

Ich habe dieses Jahr meinen Blog gestartet. Niemals habe ich zu Beginn damit gerechnet, dass er am Ende des Jahres schon so gut gefüllt sein würde. Erst recht nicht habe ich damit gerechnet, dass so viele Menschen meine Rezepte lesen und auch noch gut finden würden. Gar nicht gerechnet habe ich allerdings mit Awards u. Ä., weil ich von deren Existenz überhaupt nicht wusste.

Darum freue ich mich um so mehr, dass ich diese Auszeichnungen bekomme! Für mich bedeutet dies, dass ihr meinen Blog mögt und gerne etwas mehr über mich erfahren möchtet als meine Backrezepte.

Liebe Sonja, heute danke ich ganz besonders dir dafür, dass du mir dieses Jahresstöckchen zuwarfst. Ich halte dich für eine wundervolle Frau! Ich lese so gerne in deinem Blog, deine Berichte über euer Leben sind inspirierend, tröstend, aufbauend. Das Leben so zu akzeptieren, wie es ist, kann manchmal hart sein. Bei dir habe ich das Gefühl, dass du/ihr es geschafft habt und nach vorne blicken könnt.

Ich fand Sonjas Blog Zweimalwunder, als ich – zwecks Austausch – auf der Suche nach Menschen war, die über ihr Leben und ihre Erfahrungen mit behinderten Kindern schreiben. Sonja macht dies in einer wirklich bewunderswerten Art und Weise, und ich kann euch einen Besuch dort wärmstens ans Herz legen.

Alle Familien mit behinderten Angehörigen, aber ich denke, insbesondere mit behinderten Kindern, kennen die Höhen und Tiefen, die das Familienleben so bereit hält. Entwicklungen, die ein behindertes Kind macht, werden noch 100-mal mehr gefeiert und bejubelt und mit Freudentränen bedacht. Denn wir kennen auch die Tiefen, die ein erneuter Krankenhausaufenthalt, das Bangen um die Gesundheit eines Kindes, das sich nicht mitteilen kann, mit sich bringt. Ganz zu schweigen von den teilweise wirklich mühseligen Amts- und Krankenkassengängen, dem Bitten (…!!!) um Genehmigung von Hilfsmitteln oder zusätzlichen Untersuchungen.

Ein Jahreszeitenstöckchen verlangt nach einem Rückblick auf’s gehende und einen Vorausblick auf’s kommende Jahr. Ich möchte versuchen, auf die wirklich schwierigen Fragen Antworten zu finden, ohne zu privat zu werden.

Das ist gar nicht so leicht, denn ich möchte insbesondere meine Kinder aus einem naturgemäß öffentlichen Blog heraushalten. Ihr Leser, die bis hierhin gekommen seid, wisst jetzt schon eine ganze Menge.

Eigentlich ist jedes Jahr für mich ein Besonderes. Bei vier Kindern, die älter werden 🙂  und bei denen jedes Schuljahr mindestens ein bis zwei neue Themen angesagt sind, bleibt die Spannung nicht aus:

Wir sind also ganz gut beschäftigt, und ich musste den Familienplaner zur Hilfe nehmen, um mich nochmal auf 2017 rückbesinnen zu können.

Nun also zu deinen Fragen, liebe Sonja:

Rückblick auf 2017:

Wenn Du über Dein Jahr 2017 ein Buch geschrieben hättest, worüber würde es handeln?

Ein persönliches Buch handelte von meiner Familie, die einfach toll ist! ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ Da ich aber wahrscheinlich nur wenig persönliches ausplaudern würde, wäre es eine anonymisierte Familie, geschrieben unter Pseudonym.

An wen würdest Du Deine Danksagung im Buch richten?

An meinen Mann! Ohne dich wäre ich nicht die, die ich bin und nicht da, wo ich bin!

Welchen Tag würdest Du gerne aus dem Jahr 2017 streichen oder besser machen wenn Du könntest?

Ich wäre mit meinem Sohn nicht zum SPZ gefahren, weil wir dort nicht wirklich Neues erfahren haben.

Was hast du dieses Jahr besonders gut gemacht?

Ich glaube, ich habe mich beim diesjährigen Elternsprechtag so verhalten, dass meine Töchter gemerkt haben, dass ich hinter ihnen stehe.

Was hat sich 2017 für dich unerwartet zum Guten verändert? Und was war dein Anteil daran?

Ich habe mit meinem Blog etwas für mich gefunden, was mir rundum Spaß macht.

Ausblick auf 2018:

Wem möchtest Du in diesem Jahr etwas Gutes tun?

Meiner Familie, und zwar jedem einzelnen Familienmitglied.

Hast Du einen Wunsch, den Du Dir in 2018 gerne erfüllen möchtest?

Nein, aber ich wünsche mir Menschen, die andere akzeptieren können.

Was möchtest Du in 2018 besser machen?

Bessere Blogfotos.

Du bist in einem Zauberladen, was kaufst Du Dir für das Jahr 2018 und warum?

Toleranz, die ich wie Konfetti über die Erde werfe, und die jeden Menschen trifft (mich eingeschlossen).

Was wünschst Du Deinen Liebsten für 2018?

Das Beste!

Ich möchte das Jahreszeitenstöckchen nicht behalten, sondern gerne weiterreichen. Da es sich jedoch um eine sehr persönliche Sache handelt, kann ich verstehen, dass nicht jeder mitmachen möchte.

Also, ihr Lieben, wer es bis hierhin geschafft hat: ihr seid alle herzlich eingeladen, euren persönlichen Jahreszeiten-Blick mit uns zu teilen. Ich freue mich sehr über alle eure Kommentare und über diesbezügliche Beiträge!

Ich wünsche euch noch ein schönes Restjahr und alles Gute für und viel Freude in 2018!

Eure Stephanie!

P.S.: Ein bisschen Blogwerbung muss noch sein: Claire von Mama streikt hat auch ein Jahresstöckchen von Sonja erhalten. Schaut unbedingt mal rein, wenn die Themen Kindererziehung, “Doppelbelastung” und/oder Pflege von Angehörigen auch eure Themen sind (z. B. “Lebt Tante Tilly noch?”; #carearbeitmusssichtbarwerden).

Die mobile Version verlassen