Allgemein

It’s getting mysterious: ein Award und zwölf Muffins

Die liebe Gaby von SissilysHome hat mich mit einem Mystery Blogger Award (der von Okoto Enigma erfunden wurde) bedacht. Auf ihrem wunderschön anzuschauenden Blog zeigt uns Gaby ihre Inspirationen rund um Rezepte, Deko, DIY, Blumen und vieles mehr. Lauter hübsche Ideen und Vorschläge die das Leben schöner machen.

Aber Vorsicht: hier herrscht Suchtgefahr, denn nicht nur packt es einen, alles selbst auszuprobieren, nein allein schon die wunderbaren Fotos verleiten dazu, sich im „Bloghäuschen“ zu verlieren.

Liebe Gaby, vielen Dank für deine Nominierung und vielen Dank für deine Geduld, denn – du weißt es am besten – es ist schon ein paar Tage her. 🙂

Mir hat deine Idee, dich mit einer Einladung zu einem Tässchen heißer Schokolade zu bedanken, so gut gefallen, dass ich sie hier aufschnappe und dir ein paar Mystery-Muffins gebacken habe.

Mystery-Muffin3
Das Rezept gibt’s weiter unten.

The Award’s Rules:

1. Put the award logo/image on your blog.
Done
2. List the rules.
Done
3. Thank whoever nominated you and provide a link to their blog.
Done 🙂
4. Mention the creator of the award and provide a link as well.
Done
5. Tell your readers 3 things about yourself.

Bla2– Das bild zeigt eine meiner Charaktereigenschaften, die auch hier auf dem Blog zu spüren ist.

– Ich mag überhaupt nicht gerne putzen.
Wieso gibt es keine selbstreinigenden Oberflächen
zu erschwinglichen Preisen?
Außerdem geht dabei soo viel Zeit verloren.

Apropos Zeit: ich könnte mehr davon gebrauchen.

6. You have to nominate 10 – 20 people.
Regeln sind zum Brechen da, und Ausnahmen bestätigen sie wiederum, deshalb gibt es wie beim letzten Mal fünf nominierte Blogs bzw. deren Menschen dahinter:

Meli und ihr Blog Allergomio
Kreso und sein Blog chefkresorecipes
Daniela und ihr Blog Cuttiekulla
Regina und Ihr Blog KochenAusLiebe
Kerstin und ihr Blog littlenecklessmonster_food

7. Notify your nominees by commenting on their blog.
Wird gemacht.
8. Ask your nominees any 5 questions of your choice; with one weird or funny question (specify).

Frage 1: Wer hat dich für’s Kochen/Backen begeistert?
Frage 2: Welches Schulfach war dein Lieblingsfach und lag das am Lehrer?
Frage 3: Winter- oder Sommerolympiade? Was interessiert dich mehr?
Frage 4: Gäbe es kein Internet: was würdest du jetzt wohl machen?
Frage 5: Welche Kinderfilmfigur hättest du im echten Leben gerne als Begleiter bei dir? (Diese Frage hatte ich zwar schon letztes Mal gestellt, aber ich hatte den Eindruck, dass alle Spass daran hatten und mir haben die Antworten besonders gut gefallen.)

9. Share a link to your best post(s).
Interessanterweise ist mein meistgelesener Blogbeitrag kein Rezept. Es handelt sich um einen Beitrag, den ich erst kürzlich verfasst habe.

Zöli zu Besuch – Oder: Warum ich eure Gastfreundschaft ausschlagen muss

Ist das glutenfrei3

Und nun, liebe Gaby, komme ich zu deinen Fragen und meinen Antworten:

  1. Was und wie inspiriert ihr euch für eure Blog-Beiträge?
    Meine Familie inspiriert mich sehr, einerseits durch neue Rezeptideen, die sie wo auch immer 😀 aufschnappen, andererseits sind sie meine schärfsten Kritiker. Insbesondere Kinder können ja überhaupt nicht verbergen, ob etwas die Krönung des Tages war oder aber so ganz und gar nicht schmeckt.
  2. Wie oder wobei erholt ihr euch am schnellsten vom stressigen Alltag?
    Da ich leider nicht jeden Tag in die Wellness-Oase entschwirren kann:
    Sofa, Fernsehen, Chips.
  3. Welches Fest feiert ihr am liebsten und welches mögt ihr überhaupt gar nicht feiern?
    Ich feiere gerne mit der Familie, am liebsten im Frühling oder im Sommer.
  4. Habt ihr ein interessantes Zukunftsprojekt?
    Uff, ich habe wirklich viele Ideen, die mir im Kopf rumgeistern oder die von irgendwo her angeflogen kommen. Allerdings ist keines so konkret, dass ich es hier vorstellen könnte. Vielleicht sollte ich zusätzlich zum Blog so eine Art To-Do-And-What-Is-My-Next-Recipe-Diary führen, damit ich die Ideen planvoller bearbeiten kann. Ist das vielleicht mein Projekt…?
  5. Welche Angewohnheit habt ihr, die ein wenig seltsam oder lustig ist?
    Meine Familie sagt, ich räume ständig alle Schränke so um, dass sie nichts mehr wieder finden. Meiner Meinung nach, optimiere ich alles. 🙂
Mystery-Muffin4
Und hier kommt das Rezept:

Mystery-Muffins:

Für 12 Stück:

je 150 g weiße und Vollmilchschokolade

TK-Himbeeren

1 Ei

50 g (brauner) Zucker

45 ml Öl

250 ml Milch (evtl. mehr)

120 g helles GF-Mehl (z.B. Heller Mehlmix)

1 1/2 TL Backpulver

1 TL Xanthan

30 g Quinoaflocken

50 g Kakaopulver

100 ml Sahne

100 g Schokolade

So geht’s:

Die beiden Schokoladensorten getrennt voneinander langsam erwärmen, bis sie geschmolzen sind. In Eiswürfelbehälter oder Cupcakeförmchen füllen, jeweils einige Himbeeren dazugeben. Die Schokolade abkühlen lassen und anschließend einfrieren.

Das Ei verquirlen, den Zucker unterrühren, alle flüssigen Zutaten unterrühren.

Alle trockenen Zutaten mischen und in den Teig einrühren. Sollte er noch zu fest sein oder sich an den Rührstäben hochziehen, mehr Milch zugeben.

Den Teig auf Muffinförmchen verteilen, dazu zunächst nur wenig Teig einfüllen, dann je einen weißen und einen Vollmilcheiswürfel auf den Teig setzen und anschließend mit dem restlichen Teig bedecken.

Die Muffins bei 160 Grad (Umluft) für ca. 15 bis 20 min. backen.

Die Sahne fast zum Kochen bringen und die Schokolade darin auflösen.

Die noch warmen Muffins mit der Schokosahne übergießen und mit einigen Himbeeren garnieren.

Mystery-Muffin5

2 Gedanken zu „It’s getting mysterious: ein Award und zwölf Muffins“

  1. Ohhoooo, Mystery-Muffins für mich, das ist ja großartig….*lecker!! 😍 So eine schöne Idee, Dankeschööön, auch dass du, liebe Stephanie, dir die Zeit für diesen Award genommen hast! 😊 UND noch ein DANKESCHÖN für Deine wundervollen Worte zu meinem Blog. 😊 Oh, wie du recht hast, wohl die Hälfte der Zeit während des Backens geht auf Schüsselchen & Co. spülen und die Küche vom feinen Mehlstaub wieder zu befreien. Logisch, die Küchenschränke sowie auch Schubladen müssen wir Bäcker/-innen einfach immer wieder optimieren! 😄 Ehrliche Kritik der Lieben halte ich für eine sehr gute Motivation für gelungene Beiträge und Familienfeste in der schönen Jahreszeit zu feiern hat einen riesengroßen Vorteil, nämlich im Freien feiern zu können! 🌷🌿🌻🌸☀️ Deinen aufklärenden Beitrag „Zöli zu Besuch“ kann ich nur weiterempfehlen, denn anschließend kann man nur neugierig auf deine Rezepte sein! Einen Plan zum Thema „Beitrag zeitlich optimal zu planen“ ist ganz sicher ein Projekt, welches auch ich noch für mich optimieren muss. 🤗
    Liebe Stephanie, nun wünsche ich Dir noch unzählige tolle Rezeptideen motiviert durch deine Lieben und wenn ich meine nächsten Salzchips auf der Couch vor dem Fernseher genüßlich knabbere, denke ich an dich und sicher wird mir ein fröhliches Lächeln über mein Gesicht huschen! 😃
    Ganz liebe Grüße, Gaby 💞

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s