Rezepte

Crunchy Schoko-Muffins

[Dieser Beitrag enthält Werbung durch Markennennung.]
Ihr wisst, dass ich absoluter Muffin-Fan bin. Davon kann es hier einfach nie genug geben. Und obwohl der schokoladige Muffin bei mir nicht ganz oben auf der Liste steht, ist meine neueste Kombination der absolute Renner. Die wird es definitv ab sofort ganz oft geben.

Mein jüngster Sohn besteht auf dem puren Schoko-Geschmack, aber der Rest der Familie möchte noch einen besonderen Gaumenkitzel. Da kommt so ein crunchy Topping gerade recht. Verfeinert habe ich es mit zwei tollen Produkten von Principessa’s München.

Dies ist zum einen die Neuentwicklung „Zeronig“ – eine zuckerfreie und vegane Honigalternative. Es schmeckt tatsächlich wie ein feiner, flüssiger Honig und hat eine sehr angenehme Süßkraft.

Desweiteren habe ich die unglaublich leckere „Knusprige Haselnuss-Praliné“ -Creme verwendet. Diese enthält kleine geröstete Haselnuss-Stückchen und bietet somit Genuss für besondere Leckermäulchen und schmeckt im übrigen auch als Brotaufstrich hervorragend.

Die feine Manufaktur „Principessa’s“ in München hat sich süßen Genuss für Alle zum Ziel gesetzt. Alle Produkte sind frei von Gluten, darüber hinaus vieles vegan, laktosefrei und proteinreich, meistens ohne Zuckerzusatz und in Bioqualität. Die von uns getesteten Produkte kann ich als extrem (!) lecker bezeichnen – also absolut empfehlenswert und unbedingt einen Versuch wert.

Eine weitere Geheimzutat verbirgt sich in diesen Schoko-Muffins: die Rote Bete. Seitdem ich entdeckt habe, dass diese der Schokolade einen ganz besonders intensiven Geschmack verleiht, liebe auch ich wieder Schoko-Gebäcke. Denn interessanterweise scheint es besser verträglich zu sein.

Für 12 Stück:

  • 1 kleine Rote Bete (davon werden 125 g in pürierter Form benötigt)
  • 80 g Pflanzenmargarine
  • 50 g vegane Zartbitterschokolade
  • 60 g „Zeronig“ (von Principessa’s München)
  • 1 Prise Salz
  • 150 g Mineralwasser
  • 80 g pflanzliche Jogurtalternative
  • 150 g Heller Mehlmix
  • 7 g Backpulver
  • 3 g gemahlene Flohsamenschalen
  • 20 g Kakao

Für das crunchy Topping:

  • 25 g Kokosöl
  • 70 g Haselnusskrokant
  • 30 g Sojaflocken
  • 40 g grob gehackte Haselnüsse
  • 2 Prisen Salz
  • 2 TL „Zeronig“ (von Principessa’s München)
  • 4 TL „Knusprige Haselnuss-Praliné“ (von Principessa’s München)

So geht’s:

Die Rote Bete schälen, waschen, in Würfel schneiden und in wenig Wasser gar kochen. 125 g davon abnehmen und fein pürieren.*

Die Margarine mit der Schokolade bei geringer Hitze schmelzen lassen. In eine Rührschüssel umfüllen.

„Zeronig“, Salz, Mineralwasser und Jogurtalternative unterrühren.

Zuletzt alle übrigen Zutaten einrühren, bis sich ein zähflüssiger Teig bildet. Diesen auf 12 Muffinförmchen verteilen.

In einer Pfanne das Kokosöl zerlassen. Haselnussrokant, Sojaflocken, Haselnüsse und Salz hineingeben und bei hoher Hitze unter Rühren anrösten. Den „Zeronig“ darüber geben und alles karamellisieren lassen.

Die Pfanne vom Herd nehmen, die Mischung etwas abkühlen lassen, dann die „Haselnuss-Praliné“-Creme unterrühren. Die Mischung auf die Muffinförmchen verteilen.**

* Die übrig gebliebenen Stücke der Roten Bete können unterschiedlich genutzt werden:

  • warm und kräftig gewürzt als Gemüsebeilage
  • kalt und mariniert als Salat
  • für verschiedene andere Backprojekte, diese sind über die Suchfunktion (in der Sidebar ganz oben) mit dem Stichwort „Rote Bete“ zu finden.

** Die Crunchy-Mischung reicht exakt für 12 Muffins. Da mein Sohn lieber pure Schoko-Muffins mag, habe ich ihm ein paar ohne Topping (nur mit ein paar Schokodrops) gemacht.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.