Rezepte

Kirsch-Schokokuchen (vegan)

Wenn neben dem Normalen (Alltag) und dem Besonderen (Weihnachtsplätzchen backen) auch noch etwas für ein Kuchenbuffet gebacken werden muss, freue ich mich über unkomplizierte Rezepte.

Kuchenklassiker sind im Basar-Café immer beliebt. Da dies auch für „frei-von“-Kuchen gilt, habe ich mich entschieden, den Kirsch-Schokokuchen in einer veganen Variante zu backen.  Weiterlesen „Kirsch-Schokokuchen (vegan)“

Rezepte

Russischer Zupfkuchen

Ein wahrer Kuchenklassiker, aber wo kommt eigentlich der Name her?

Ich wage jetzt einfach mal die Behauptung, dass jeder diesen Käsekuchen im Schoko-Knetteig kennt, der sein typisches Aussehen durch die gerissenen – also gezupften – Teigstücke erhält, die oben auf die Käsemasse gesetzt werden. Das erklärt den zweiten Teil seines Namens.

In der naiven Annahme, dass sich russische und ukrainische Backspezialitäten ganz eventuell überschneiden, fragte ich meine ukrainische Schwägerin. „Lecker!“, sagte Katja. „Aber ich kannte ihn bisher nicht. Ich esse diesen Kuchen jetzt zum ersten Mal in meinem Leben.“ 🙂

Die naheliegendste Namenserklärung begründet sich auf einen Backwettbewerb, den ein großer Bielefelder Nahrungsmittelkonzern in den 1990er Jahren veranstaltete. Zahlreiche der eingesendeten Backrezepte ähnelten auf die ein oder andere Weise der darauf hin entwickelten Backmischung. Die gezupften Teigstücke sollen im ungebackenen Zustand an russische Kirchtürme erinnern, daher der Name. Da dieser nach meinem besten Wissen nicht geschützt ist, kann ich ihn hier also auch verwenden und freue mich über eine weitere Spezialität auf meinem Blog, die internationales Flair vermitteln möchte.

Weiterlesen „Russischer Zupfkuchen“

Rezepte

Pflaumen-Nusskuchen

Pflaumenkuchen mal ein bisschen anders.

Der Nusskuchen selbst ist an sich ein Klassiker und da verhältnismäßig nur sehr wenig Mehl hineinkommt, schmeckt er auch noch am dritten Tag (ja, es war tatsächlich noch ein Stück übrig! 🙂 ). Die saftigen Pflaumen sind natürlich auch nicht ganz unschuldig daran.  Weiterlesen „Pflaumen-Nusskuchen“

Rezepte

Toffifee-Muffins

[Werbung, da Blogger- 🙂 -Verlinkung und Werbung, da Markennennung. Ich habe die Süßis selber gekauft.]
Als ich sie sah, hab ich mich gleich in diese Teile verliebt, entdeckt hab ich sie bei Marc vom Blog Bake to the roots. Er nennt sie Brownies und das trifft auf sein Rezept auch absolut zu.

Ihr kennt mich ja inzwischen lang genug, alles Gebackene, was ich sehe und das meinen Backnerv trifft, muss ich glutenfrei abwandeln.

„Das fällt mir hier leicht“, dachte ich leichtsinnig, denn Toffifee ist ja sowieso ohne Gluten, wofür ich extrem dankbar bin! (Trotzdem bei jedem Einkauf immer wieder die Zutatenliste im Auge behalten!!!).

Tja, … es hätte klappen können. Gerne hätte ich euch glutenfreie Toffifee-Brownies präsentiert, aber leider klebte mein Teig so sehr am Mini-Muffin-Blech fest, dass wir sie rauslöffeln mussten. 😀 😀 Das war zwar lecker und hat auch viel Spaß gemacht – sah aber nicht so wirklich präsentabel aus. Also, Marc, sei beruhigt, dein Rezept schmeckt köstlich!!!

Aber bei mir musste dann doch der herkömmliche Muffinteig ran und der kam in Pappförmchen. Ehrlich gesagt hatte ich es nämlich eilig, denn dies war mein Beitrag zum Kuchenbuffet beim Schulfest. Da waren sie auch ratzfatz aufgefuttert.  Weiterlesen „Toffifee-Muffins“

Rezepte

Birnenkuchen „Helene“

Die zarte Süsse der Birnen im leicht bitteren Schokoladenkuchen, das ist eine großartige Geschmacksverbindung.

Da braucht der Teig auch gar nicht mehr viel Zucker, die Birnen kümmern sich um alles. Und damit der Birnengeschmack so richtig zur Geltung kommt, werden die Früchte vorher im gewürzten Schokotee gekocht. Weiterlesen „Birnenkuchen „Helene““

Rezepte

Super-Schoko-Süßis-Zuckerfest-Torten

[(Ist das) Werbung, da hier Markenprodukte erkennbar sind.]
Heute zeige ich euch den absoluten
Schoko-Süßis-Overload. 😀

Meine Tochter wollte ihre Freundinnen mit einem wahren Zuckerfest zum Ende des Ramadan überraschen. Ich finde, es ist ihr gelungen. Inspiriert durch diverse Foren hatte sie mir Bilder von den Wunschtorten gezeigt und wir legten heute morgen fröhlich drauf los.

Okay, auch diesmal war es wieder eine Mammut-Aufgabe, es hat etwas länger gedauert, bis alles fertig war. 😀 😀 (Nächstes Mal kommt wieder was Einfacheres…)

Dafür hat es aber auch megaviel Spaß gemacht. Ja, ich gebe es zu, bei Süßigkeiten so aus dem Vollen zu schöpfen und wirklich keine Hemmungen an den Tag zu legen, das hat schon was. Weiterlesen „Super-Schoko-Süßis-Zuckerfest-Torten“

Rezepte

Johannisbeerkuchen „Magdalena“

VIELEN LIEBEN DANK AN MAGDALENA!!

Eine Freundin meiner Schwester schenkte mir ihre Vorräte an glutenfreiem Mehl, da sie diese selber doch nicht benötigte. Als Dankeschön benenne ich meinen sommerlichen Kuchen nach ihr.

Die Johannisbeeren haben meine Kinder aus unserem Garten geerntet, da schmeckt es gleich noch besser. Weiterlesen „Johannisbeerkuchen „Magdalena““

Rezepte

Kirschstreusel

Einer der Klassiker unter den Kuchen, der garantiert bei jedem Kaffeeklatsch gut ankommt! Und das Beste: er muss krümelig sein 🙂

Für den Boden:

150 g GF-Mehl

1/2 TL Backpulver

1 TL Johannisbrotkernmehl

80 g Zucker

1 Vanillezucker

1  Pr. Salz

1 Ei

100 g Margarine

Für die Füllung:

1 Glas Sauerkirschen

20 g Kartoffelstärke

1 TL Zimt

Für die Streusel:

150 g GF-Mehl

100 g Zucker

100 g Margarine

Für den Boden alle trockenen Zutaten vermischen, dann das Ei und die Margarine unterkneten. Der Teig ist sehr weich und leicht klebrig. Mit viel Geduld und immer wieder nassen Händen in eine gefettete runde Kuchenform verteilen, dabei den Teig am Rand ca. 2 cm hochziehen. Mit Wasser glatt streichen. Ich gebe zu: das dauert, aber es funktioniert; also habt Geduld! 🙂Kirschstreusel TeigDen Teigboden für 12 min bei 180 Grad (Umluft) backen, dann etwas abkühlen lassen.

In der Zwischenzeit die Kirschen abtropfen lassen, die Kartoffelstärke in etwas Kirschsaft anrühren, bis sie sich komplett aufgelöst hat. Den restlichen Saft zum Kochen bringen, dann vom Herd nehmen, die angerührte Kartoffelstärke unterrühren. Nochmals kurz aufkochen, es wird sofort dickflüssig. Jetzt den Zimt unterrühren, dann zur Seite stellen.

Für die Streusel alle Zutaten so lange miteinander verrühren, bis sich unregelmäßige Krümel bilden, so sieht es wirklich nach selbstgemacht aus. Die Kirschen auf dem Teigboden geben, dann die Streusel darüber verteilen. Den Kuchen bei 180 Grad (Umluft) für ca. 40 min backen.

Etwas warten, dann aus der Form nehmen und erkalten lassen.

Schmeckt ganz klassisch mit Schlagsahne oder mit leicht gesüßtem, cremig gerührten Schmand. Und dazu gehört natürlich ein guter Kaffee.